Logo

Zofingia HSG

Wer oder was ist die Zofingia?

Das Gebiet der Schweiz, wie wir es heute kennen, war zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein locker zusammenhaltender Staatenbund. Immer noch die Besetzung durch Napoleon im Gedächtnis entstand in den Universitäten eine Idee: Ein föderalistischer, schweizerischer Bundesstaat.

Zu selber Zeit, im Herbst 1818, fanden sich Berner Studenten in Zürich ein, um mit den dortigen Kommilitonen das Jubiläum zur 300-jährigen Verkündung der Reformation durch Zwingli zu feiern. Es war dort, wo sich die Studenten einigten, ihren Austausch zu institutionalisieren und so traf man sich vom 21.-24. Juli 1819 im kleinen Städtchen Zofingen, welches in der Mitte zwischen Zürich und Bern lag. Die Gründung der Zofingia war Tatsache.

In den darauffolgenden Jahren entstanden an immer mehr Universitäten Sektionen der Zofingia. Sie alle hatten und haben bis heute noch das Ideal, im freundschaftlichen Rahmen Diskussionen über die aktuellen Herausforderungen des schweizerischen gesellschaftlichen, universitären und politischen Alltags zu fördern. Man gab sich die Devisen «patriae, amicitiae, litteris» (Vaterland, Freundschaft, Wissenschaft). Dies waren die Punkte, auf welche man die einzelnen Treffen, aber auch den Gesamtverein auslegen wollte.  Dadurch sollen Personen herangebildet werden, die in der Lage sind in Wirtschaft und Politik Verantwortung zu übernehmen. Ein Blick in die Ahnenhalle zeugt vom Erfolg: Jeremias Gotthelf (Gründungsmitglied), Alfred Escher, Carl Gustav Jung und Henri Guisan gehören dabei zu den bekannteren Alt-Zofinger.

Nach dem Sonderbundskrieg und der ersten Verfassung von 1848 war das ursprüngliche Ziel eines schweizerischen Bundesstaates erreicht. Doch ging die Zofingia seit jeher mit der Zeit. Das Ziel war es schon seit den 1830er Jahren nicht mehr, lediglich einen Bundesstaat erschaffen zu wollen, sondern Menschen zu prägen, welche durch grossen Einsatz in der Wirtschaft oder der Politik zum Wachstum der Schweiz beitragen. Dabei kam auch die Freundschaft nie zu kurz. Vergnügte Abende, welche einem vom Studienstress befreien, neue Freundschaften schliessen und bestehende vertiefen lassen, gehören seit jeher dazu. Auch deshalb entwickelte sich die Zofingia bis heute zur grössten schweizerischen Studentenverbindung.

Diese Ideale fanden 1952 an der HSG Einzug mit der Gründung der Zofingia HSG. Heute die grösste Studentenverbindung in St.Gallen, stehen wir weiterhin unbeirrt für die Prinzipien ein, welche die Zofingia begleitet und geprägt haben. Parteipolitisch neutral, schätzen wir in Diskussion verschiedenste Meinungen um uns selbst weiter zu entwickeln. In freundschaftlicher Runde verbringen wir meist am Donnerstag unsere Anlässe, welche sportlicher, intellektueller oder auch einfach nur geselliger Natur sein können. Highlights bilden dabei sicherlich die hochkarätigen Referenten, wie in den letzten Jahren z.B. Oswald Grübel, Christoph Blocher oder Bundesstaatsanwalt Michael Lauber, der selbst auch Zofinger ist.

Haben wir dein Interesse geweckt? Komm doch mal an einen Montagsstamm vorbei (21:00, Restaurant National zum goldenen Löwen), besuch einen unseren abwechslungsreichen Anlässen. Melde dich einfach bei fm@zofingiahsg.ch oder schau einfach spontan vorbei.